Winterausrüstungspflicht

Seit Jänner 2008 gilt auf in Österreich eine Winterausrüstungspflicht. Vom 01. November bis 15. April des Folgejahres gilt für alle PKW, LLKW (bis 3,5 t) und Mopedautos eine witterungsabhängige Winterausrüstungspflicht. Bei winterlichen Straßenbedingungen gilt folgendes:

  1. Winterreifen: Bei Schnee, Schneematsch oder Eis müssen Fahrzeuge mit Winterreifen ausgerüstet sein. Gesetzlich anerkannt werden Winterreifen, die folgende Bezeichnungen haben: M+S, M.S. oder M&S. Die Profiltiefe muss mindestens 4 mm betragen, bei Diagonalreifen 5 mm. Dies gilt auf für Allwetter- und Spikerreifen. 
  2. Sommerreifen: Alternativ kann man Schneeketten auf mindestens zwei Antriebsräder montieren. Das ist aber nur erlaubt, wenn die komplette Fahrbahn mit Schnee oder Eis bedeckt ist.  

Wer bei winterlichen Fahrbahnbedingungen nicht entsprechend ausgerüstet ist, riskiert eine Strafe. Werden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, drohen hohe Strafen. 

Busse über 3,5 t höchstzulässiges Gesamtgewicht müssen im Zeitraum vom 1.November bis 15. März unabhängig von der Witterungslage und Fahrbahnbeschaffenheit mindestens an einer Antriebsachse mit Winterreifen ausgerüstet sein. Für LKW über 3,5 t höchstzulässiges Gesamtgewicht gilt die selbe Verpflichtung vom 1. November bis 15. April. Zusätzlich müssen Schneekette mitgeführt werden.